Geschichte zum Anfassen

W-Seminar des KKG blickt 100 Jahre zurück

Altötting. Geschichtsunterricht vermittelt Inhalte über Vergangenes, die essenziell für das Verständnis der Gegenwart sind. Was das in direkter Umsetzung bedeutet, vermittelte Geschichtslehrer Andreas Galneder elf Schülerinnen und Schülern des Altöttinger König Karlmann Gymnasiums im Rahmen des W-Seminars „Die Weimarer Republik in der Region“. Die angehenden Abiturienten durchstöberten die Stadtgeschichte und leisteten wahre „Detektivarbeit“, um folgender Frage nachzugehen: Inwiefern ist das heutige Altötting ein Ergebnis einhundert Jahre zurückliegender Ereignisse?

Besonders lebendig konnte dabei vermittelt werden, dass Auswirkungen historischer Zäsuren eben nicht auf die „Stadtmauern“ Münchens oder Berlins begrenzt sind, sondern bei genauem Hinsehen auch direkt vor der Nase der Altöttinger erkennbar.

Die Weimarer Republik war „eine prägende Zeit für die Region“, so Galneder. Der Bau des Innkanals oder Firmen wie WACKER Chemie und Esterer schufen das Fundament der heutigen wirtschaftlichen Grundstruktur.

Auf der Suche nach Antworten ergaben sich immer mehr Fragen für Schüler und Lehrer. Besonders spannend an dem Seminar war, dass man Informationen mit Regionalbezug nicht zwingend durch das Durchackern von Geschichtsbüchern erlangen kann. Im Stadtarchiv, bei Ortsheimatpflegern, Unternehmensarchiven und Klöstern betrieben die Schüler für ihr erstes wissenschaftliches Werk aktive Quellenarbeit.

Dass der „Black Friday“ nicht nur eine dunkle Zukunft für New York, sondern auch für ortsansässige Firmen prophezeite, behandelte Elena Schindler in ihrer Arbeit „ Die Weltwirtschaftkrise und ihre Auswirkungen auf Altötting“. Neben Anlaufstellen wie der Firma WACKER Chemie, ermittelte die Schülerin auch Zahlen bezüglich der Nachfrage nach Gütern in örtlichen Bäckereien, Metzgereien und Brauereien. Viel Brot, wenig Fleisch und vermehrter Bierkonsum spiegelten die Lage einer sozial schwachen Altöttinger Gesellschaft wieder, recherchiert sie.

Cosima Esterer befasste sich in ihrer Arbeit „Die Firma Esterer in Altötting in der Weimarer Zeit“ damit, wie eine Unternehmensgeschichte von den Höhen und Tiefen einer Hyperinflation, den goldenen Zwanzigern und der Weltwirtschaftskrise erzählt. Besonders nervenaufreibend waren die Schwierigkeiten Zugriff auf Primärquellen zu bekommen, bis ihr die Firma selbst kurz vor bevorstehendem Abgabetermin doch noch Einblick in notwendige Unterlagen gewährte, erzählt sie.

Dem umfassenden Thema „Der kommunistische Umsturz in München 1918, seine Auswirkungen in Altötting und die Flucht des Gnadenbildes“ widmete sich Leonie Widmann. Bezüglich des Gnadenbildes und den Wechselwirkungen von Kirche und kommunistischen Strömungen erlangte sie Informationen von Ortheimatpflegern, einem Pfarrer und diversen schriftlichen Quellen.

Die jungen Wissenschaftlerinnen und acht weitere Mitschüler griffen soziale, politische und wirtschaftliche Themen auf und brachten Daten ans Licht, die womöglich völlig in der Versenkung verstaubender Archive und unausgesprochener Gedanken verschwunden wären. Angesichts dessen brachte Dr. Ulrike Scholz vom städtischen Archiv den Einwand, wie bedauerlich es wäre, die Werke wie üblich nur für zwei Jahre der Dokumentensammlung zuzufügen. Stattdessen will Galneders Seminar nun nach dem vor der Tür stehenden Abitur in Angriff nehmen, dass die Arbeiten auch im „Öttinger Land“ archiviert werden. In dem Nachschlagewerk der regionalen Geschichte hätten auch zukünftige Heimatforscher dauerhaft Zugriff auf die Werke, die größtenteils die Ansprüche einer Publikation erfüllen.

Durch die Unterstützung ihres heimatverbundenen Geschichtelehrers, können die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer nun definitiv bestätigen, dass historische Überreste in Raum und Zeit greifbar bleiben, auch im heutigen Altötting. – Simone Kamhuber – ANA vom 27.05.2019

Termine

DatumTermin
09.09.2019Ende der Sommerferien
24.09.2019Jahrgangsstufentests I (D6, M8, E10)
26.09.2019Jahrgangsstufentests II (D8, M10, E6)
30.09.2019Beginn des Wahlunterrichts
03.10.2019Tag der deutschen Einheit (unterrichtsfrei)
26.10.2019Beginn der Herbstferien
03.11.2019Ende der Herbstferien
20.11.2019Buß- und Bettag (unterrichtsfrei)
22.11.2019Notenbildbericht 1: Ausgabe an Schüler der Jahrgangsstufen 5-10
28.11.20191. Elternsprechtag (Jahrgangsstufe 5: ab 15.00 Uhr)
21.12.2019Beginn der Weihnachtsferien
06.01.2020Ende der Weihnachtsferien
14.02.2020Ausgabe der Zeugnisse Q11/1
14.02.2020Notenbildbericht 2: Ausgabe an die Schüler der Jahrgangsstufen 5-10
22.02.2020Beginn der Frühjahrsferien
01.03.2020Ende der Frühjahrsferien
03.03.2020Informationsabend für Eltern zum Übertritt in die 5. Jahrgangsstufe Gymnasium (Beginn um 19.00 Uhr in der Aula)
07.03.2020Tag der offenen Tür (9.00 Uhr bis 12.30 Uhr)
04.04.2020Beginn der Osterferien
19.04.2020Ende der Osterferien
30.04.2020Notenbildbericht 3: Ausgabe an die Schüler der Jahrgangsstufen 5-10
01.05.20201. Mai (Tag der Arbeit; unterrichtsfrei)
07.05.20202. Elternsprechtag
21.05.2020Christi Himmelfahrt (unterrichtsfrei)
30.05.2020Beginn der Pfingstferien
14.06.2020Ende der Pfingstferien

Mehr Informationen zu Terminen

Fotos vom Schulleben

projekttag_04 sommerfest_05

Letztes Update

  • 03.08.2019 - 13:53:12