Rainer Jondas Herz gehört weiter den Kindern

Der Schulleiter des KKG (63) geht in den Ruhestand und widmet diesen Straßenkindern in Brasilien

Altötting. Nach einem „prügelharten Jahr“ beendet Oberstudiendirektor Rainer Jonda seine Schulkarriere. In den neun Jahren als Schulleiter des König-Karlmann-Gymnasiums hatte der 63-Jährige nicht immer leichte Zeiten durchzustehen. Doch er schaut mit Stolz und Zufriedenheit auf die Schulfamilie und ihr Heim, deren Prägung eindeutig seine pädagogische Handschrift trägt.

Schon der Start von Jondas Schulleitertätigkeit war von Dramatik geprägt: Sein Vorgänger Gernot Lamatsch war im Juli 2002 überraschend bei einem Badeausflug an den Leitgeringer See gestorben. Als neuer Direktor wurde er vom Ku-Max-Gymnasium Burghausen abberufen − übrigens fast so etwas wie eine Tradition, denn Gernot Lamatsch und dessen Vorgänger Josef Egginger kamen ebenfalls von dieser traditionsreichen Bildungsanstalt.

„Wir haben eine neue Schule bekommen “  Während dieser neun Jahre Schulleitung war das KKG praktisch immer eine Baustelle − von den umfangreichen baulichen und technischen Erneuerungsmaßnahmen ab 2002 über die Neueinrichtung der Mensa bis hin zur mittlerweile kurz vom dem Abschluss stehenden energetischen Sanierung. „Wir haben praktisch eine neue Schule bekommen“, freut sich „Baumeister“ Jonda. Lediglich die Turnhalle sei noch auf dem alten Stand − das soll sich aber auch bald ändern, mittels Um- oder gar Neubau.

Oberstudiendirektor Rainer Jonda mit den Insignien jener Leidenschaften, denen sein Engagement gilt: dem König-Karlmann-Gymnasium und der Hilfe für brasilianische Kinder.  − Foto: WillmerdingerAuch personell hat sich in der Amtszeit Jondas vieles geändert. Als er 2002 antrat, war der Altersschnitt bei über 50 Jahren, viele altgediente Kollegen haben mittlerweile die Schule verlassen. Das Kollegium hat sich massiv verjüngt. Was gleich blieb, sei die Kollegialität, freut sich Jonda. Und die gemeinsame Zielsetzung, eine Schulfamilie zu sein mit Pädagogen und lernwilligen Schülern. Auch für die Schüler hat er ausschließlich Lob übrig. Alle gemeinsam hätten eine Atmosphäre geschaffen, die geprägt sei von Freundlichkeit und Respekt; sich gegenseitig zu grüßen beispielsweise gehöre zum guten Ton. „Auf dieser Basis kann man guten Unterricht machen und gut lernen“, ist der scheidende Schulleiter überzeugt.

Dieser Zusammenhalt habe vor allem im zu Ende gehenden Schuljahr Früchte getragen. Der doppelte Abitur-Jahrgang habe mit Anstrengungen und manchen Überraschungen aufgewartet. „Wir haben es gemeistert“, ist Jonda überzeugt; die Leistungen der G8- wie der G9-Schüler legten beredtes Zeugnis ab. Dabei hätten chronische Krankheitsfälle die Abläufe nicht erleichtert. Und auch der tragische Unfalltod eines Abiturienten habe die vergangenen Monate überschattet.

In Rainer Jondas Büro, zu dem die Tür fast immer offen steht − „Bei mir braucht niemand lange auf einen Gesprächstermin zu warten“ −, deutet nichts auf den unmittelbar bevorstehenden Wechsel in der Schulleitung hin; bis Ende Juli gibt es noch viel zu tun. Und dann wird der Direktor i.R. „nicht in ein Loch fallen“, sagt er lächelnd; als studierter Geograph werde er wieder verstärkt seinem Hobby, dem Reisen, nachgehen können. Vielleicht sogar auf seinem Kawasaki-Chopper, der in letzter Zeit nur mehr selten gefahren wurde.

Weit weg zieht ihn dabei auch sein humanitäres Engagement, dem der Burghauser sich seit dem Tod seiner Frau vor vier Jahren verschrieben hat; dieser Verlust schmerzt ihn auch heute noch sichtlich. Wieder sind es Kinder, bedürftige Kinder in Brasilien diesmal, denen sein Herz gehört, mehrere Projekte − namentlich das Kinderdorf Guarabira von Gerd Brandstetter und das Straßenkinderprojekt „Ruas e Praças“ in Recife − unterstützt Jonda ideell und finanziell. Auch die KKG-Schüler haben etwa mittels Sponsorenläufen geholfen. Schon im Sommer soll die erste längere Reise nach Brasilien stattfinden.

Dann hat bereits sein Nachfolger das Ruder übernommen; Studiendirektor Rudolf Schramm, der seit drei Jahren stellvertretender Schulleiter ist. Diesen hält Jonda für die ideale Besetzung: „Er kann den Staffelstab im vollen Lauf übernehmen.“ „Seiner“ Schule wünscht er die Fortsetzung der in den Jahren seit Gründung 1970 geschriebenen Erfolgsgeschichte. Und sich selbst? − „Gesundheit und immer gute Nachrichten vom KKG!“ − ecs

Alt-Neuöttinger Anzeiger vom 05. Juli 2011

Termine

DatumTermin
25.09.20171. Sitzung des Fördervereins im Schuljahr 2017/18 (Bibliothek)
26.09.2017Jahrgangsstufentests I (D6, M8, E10)
28.09.2017Jahrgangsstufentests II (D8, M10, E6)
03.10.2017Tag der deutschen Einheit (unterrichtsfrei)
28.10.2017Beginn der Herbstferien
05.11.2017Ende der Herbstferien
04.12.20172. Sitzung des Fördervereins im Schuljahr 2017/18 (Bibliothek)
23.12.2017Beginn der Weihnachtsferien
07.01.2018Ende der Weihnachtsferien
10.02.2018Beginn der freien Tage um Fasching
18.02.2018Ende der freien Tage um Fasching
24.03.2018Beginn der Osterferien
08.04.2018Ende der Osterferien
19.05.2018Beginn der Pfingstferien
03.06.2018Ende der Pfingstferien
25.07.2018Schulfest (Sommerfest)
26.07.20182. Wandertag
27.07.2018letzter Schultag vor den Sommerferien (Gottesdienst, Ausgabe der Jahreszeugnisse, Schulschluss: ca. 10.25 Uhr)
28.07.2018Beginn der Sommerferien
10.09.2018Ende der Sommerferien

Mehr Informationen zu Terminen

Fotos vom Schulleben

Projekttag Golf

Letztes Update

  • 20.09.2017 - 14:30:21