Schulsport in der Pandemie: Am König-Karlmann-Gymnasium laufen ungewöhnliche Challenges

Altötting. Da ist die Kreativität der Sportlehrer am König-Karlmann-Gymnasium tatsächlich zum erwünschten Bumerang geworden: „Hallo Herr Aigner, ich schaffe 310 Seilsprünge in zwei Minuten, schaffen Sie das auch?“: So forderte beispielsweise ein Sechstklässler seinen Sportlehrer zu einer Challenge, also zu einem Wettkampf, auf. Andere Schülerinnen und Schüler warteten mit witzigen Inline-Parcours auf oder gar damit, sich ein T-Shirt überzustreifen – im Handstand an der Wand stehend. Zwar schwitzen jetzt die Sportlehrer am KKG selbst, doch tun sie das gerne, indem sie die Herausforderungen der Kinder und Jugendlichen annehmen und selbst kräftig üben, schließlich zeigen die zahlreichen Videos, welche die Schüler auf der Schulplattform „Teams“ eingereicht haben, dass das coronabedingt adaptierte Sportkonzept am KKG funktioniert.

Eigentlich könnte die Pandemie ein Grund für den Ausfall des Sportunterrichts sein, so wie es derzeit viele Sportvereine trifft. Das KKG mit seinem Sportprofil hat es mit viel Kreativität und Engagement geschafft, dennoch viel sportliches Leben aufrecht zu erhalten, ja sogar neue Akzente zu setzen. Seit Mitte Dezember stellen die Sportlehrer am KKG sportliche Herausforderungen für die Schülerinnen und Schüler bereit, zu denen sie Videos gedreht haben und Aufgaben erläutern. Gemäß dem Schulmotto „kreativ, kompetent, ganzheitlich“ wurden sportlich herausfordernde, aber auch witzige Challenges gestellt. Mittlerweile haben die Pädagogen 22 kreative Sportaufgaben kreiert, von klassischen Fußballübungen über Biathlon im Garten, Artistik und Jonglage bis zu Bratpfannentennis. „Hinzu kommen noch 20 weitere kleine Übungen für zwischendurch, die sich für kurze Bewegungspausen oder zum Auflockern des wegen des Videounterrichts bildschirmlastigen Alltags eignen“, wie Christian Eich, der Leiter der Fachschaft Sport, und sein Kollege Andreas Huber betonen.
In einigen Klassen komplettieren Online-Sporttagebücher, in denen die Lehrkräfte individuelles Feedback geben, das Angebot. Kein Wunder, dass dieses Sportprogramm gut ankommt. Mehr als 565 Schülerinnen und Schü-
ler des KKG beteiligen sich freiwillig und mit viel Freude an der Onlinegruppe „Sport-Challenge“ im schuleigenen „Teams“-Account – und manch einer davon hat eben auch die eine oder andere Herausforderung für die Lehrer bereit. Es lebe der Sport – gerade auch auch am KKG. – red  – ANA vom 13.03.21

Neueste Beiträge

Archiv