Infos zum aktuellen Unterrichtsbetrieb im Schuljahr 2020/21 (Stand: 23.07.2021)

Jgst. 5-10: Präsenzunterricht ohne Mindestabstand in den Klassenzimmern
Q11: Präsenzunterricht ohne Mindestabstand in den Kursräumen
  • kein Nachmittagsunterricht
  • kein Mensabetrieb
  • Pausenverkauf nur am Montag und Dienstag
  • Testungen der Schülerinnen und Schüler: Montag und Mittwoch
  • Mittwoch, 28.07.2021: Wandertag
  • Donnerstag, 29,07.2021: letzter Schultag (Ende ca. 10.15 Uhr)
  • Freitag, 30.07.2021: 1. Ferientag

Die schuleigenen Corona-Regelungen basieren auf den aktuellen Rahmen-Hygieneplan der Schulaufsicht zur Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzepts für Schulen. Dieser kann unter folgenden Link heruntergeladen werden:
Aktueller Rahmenhygieneplan für Schulen (Stand: 05.07.2021)

In folgender Übersicht ist der „Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen“ zusammengefasst:

Link zur Übersicht:

Für die Schülerinnen und Schüler besteht auf dem gesamten Schulgelände – auch am Sitzplatz im KlassenzimmerMaskenpflicht.

Das Tragen einer medizinischen Maske (sog. OP-Maske) wird für Schülerinnen und Schüler empfohlen. Dabei ist darauf zu achten, dass die OP-Maske enganliegend getragen wird.

Tragepausen:

Schülerinnen und Schüler dürfen die MNB auf den Pausenflächen kurzfristig abnehmen, wenn für einen ausreichenden Mindestabstand gesorgt ist.

Während einer effizienten Stoßlüftung des Klassen- bzw. Aufenthaltsraums können Schülerinnen und Schüler die MNB am Platz abnehmen.

In den Fächern Sport und Musik gibt es eigene Ausnahmereglungen.

Ausgenommen von Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, sind (gilt für alle Ampelfarben):

  • Schülerinnen und Schüler,
    • sobald diese ihren Sitzplatz im jeweiligen Unterrichtsraum oder ihres festen Platzes im Raum für die schulische Ganztagsbetreuung erreicht haben,
    • derselben Klasse bzw. derselben festen Gruppen der schulischen Ganztagsbetreuung auf den Pausenflächen oder auf den Außenflächen, soweit dort Unterricht, sportähnliche Bewegungsangebote oder schulische Ganztagsangebote durchgeführt werden,
    • während des Ausübens von Musik und Sport (bei Einhaltung der dortigen Sonderregelungen),
    • soweit die aufsichtführende Lehrkraft aus pädagogisch-didaktischen oder schulorganisatorischen Gründen eine Ausnahme erlaubt. Eine solche Ausnahme kann erforderlich sein, wenn durch das Tragen einer MNB eine besondere Gefährdung eintritt (z.B. im Rahmen von natur-wissenschaftlichen Experimenten). Diese Ausnahmen beziehen sich auf den Einzelfall und erstrecken sich lediglich auf den unbedingt erforderlichen Zeitraum; eine generelle Ausnahmemöglichkeit ist dadurch nicht geschaffen.
  • Lehrkräfte und Personal der schulischen Ganztagsbetreuung, soweit diese ihren jeweiligen Arbeitsplatz im Unterrichtsraum
    bzw. der jeweiligen Betreuungsräumlichkeit erreicht haben; auf einen möglichst großen Abstand ist zu achten. Bei Sportlehrkräften der Ort des jeweiligen Sportunterrichts (nicht Begegnungsflächen)). Sofern Lehrkräfte und sonstiges Personal ihren Arbeitsplatz verlassen, insbesondere beim Gehen durch die Klasse während des Unterrichts, ist eine MNB zu tragen.
  • sonstiges nicht unterrichtendes Personal nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes, sofern nicht weitere Personen anwesend sind. Hierzu zählen neben dem Verwaltungs- und Hauspersonal sowohl die Schulleitung und sonstige Lehrkräfte, die ein eigenes Büro haben und dort nicht mit anderen Personen in persönlichen Kontakt treten als auch Lehrkräfte, die alleine in Räumlichkeiten den Unterricht vor- bzw. nachbereiten.
  • alle Personen, für welche § 1 Abs. 2 der 6. BayIfSMV eine Ausnahme vorsieht. Dies sind:
    • Kinder bis zum sechsten Geburtstag,
    • Personen, für welche aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen das Tragen einer MNB nicht möglich oder unzumutbar ist,
    • Personen, für welche das Abnehmen der MNB zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist,
    • Personen, für welche dies aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist (z. B. zur Nahrungsaufnahme, insbesondere in den Pausenzeiten).

Sofern keine Verpflichtung zum Tragen einer MNB besteht, soll – soweit möglich – auf eine Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m geachtet werden, insbesondere in den Klassenzimmern (z. B. durch eine entsprechende Sitzordnung).

Damit die Lernrückstände aus dem vorhergehenden Schuljahr ausgeglichen werden können, hat der Pflichtunterricht zusammen mit den anderen Maßnahmen, die dem Abbau der Corona-bedingten Unterschiede beim Lernfortschritt der Schülerinnen und Schüler dienen, Priorität vor allen übrigen schulischen Aktivitäten.
Dennoch können auch Wahlunterricht, Pluskurse, flexible und freiwillige Intensivierungen, Maßnahmen im Bereich der Begabtenförderung sowie andere, den Pflichtunterricht ergänzende Angebote wieder stattfinden. Auch (insbesondere im Lehrplan verpflichtend vorgesehene) Exkursionen sowie Betriebspraktika sind wieder möglich.

Mehrtägige Schülerfahrten (wie Schüleraustausch, Studien- und Klassenfahrten) wurden von der Schulaufsicht bis zum Ende der Pfingstferien 2021 ausgesetzt.

Die Erfahrungen nach der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts haben gezeigt, dass aus verschiedenen Gründen bei einigen Schülerinnen und Schülern während der Zeit der Schulschließungen und der Phase des Wechsels von Präsenz- und Distanzunterricht individuelle Lern- bzw. Kenntnislücken entstanden sind. Diesen Schülerinnen und Schülern soll es vorzugsweise in der Zeit zwischen den Sommerferien und den Weihnachtsferien 2020 durch spezielle schulische Förderangebote ermöglicht werden, diese Lücken zu schließen und das Schuljahr 2020/21 erfolgreich zu durchlaufen. Zielgruppe des Angebots sind demgemäß in erster Linie Schülerinnen und Schüler, die auf Probe in die nächste Jahrgangsstufe vorgerückt sind oder die Vorrückungserlaubnis sehr knapp erreicht haben.

Im Schuljahr 2020/21 werden wir in den Jahrgangsstufen 5-10 entsprechende Intensivierungsstunden anbieten (jeweils Montagnachmittags). Diese werden zeitnah nach Schulbeginn starten. In der Jahrgangsstufe 8 handelt es sich um zwei verpflichtende Intensivierungsstunden (gehören zur fest vorgegebenen Stundentafel), in den übrigen Jahrgangsstufen um freiwillige Intensivierungsstunden. Ergänzend kann natürlich auch im Schuljahr 2020/21 „Lernpower“ in Anspruch genommen werden (fachbezogene Förderung durch sogenannte Lerntrainer, also durch hierfür ausgebildete Mittel- und Oberstufenschüler*innen).

Schülerinnen und Schüler, die aus unserer aktuellen Sicht für diese spezielle Förderung in Frage kommen, wurden im Rahmen der Klassenkonferenzen am Ende dieses Schuljahres ermittelt. Gleich zu Beginn des neuen Schuljahres werden wir den entsprechenden Schülerinnen und Schülern in schriftlicher Form eine Empfehlung zur Teilnahme an einer oder mehrerer fachbezogenen Fördermaßnahmen zukommen lassen.